Besuch bei Miriam

Nach 2,5 Jahren haben Miriam und ich es endlich mal wieder geschafft, einen gemeinsamen Termin für ein Treffen zu finden. Als Philipp gestern nachmittag beim Billard war, bin ich mit Pascale und Janosch nach Teltow gefahren. Andreas war verreist, Miriam also mit Ildiko (9) und Noemi (fast 7) allein. Miriam und ich haben uns unten unterhalten (nach so langer Zeit hatten wir uns massig viel zu erzählen), Pascale hat zusammen mit Ildiko gespielt: Pascale war ein Mädchen mit einem Hundewelpen (Ildiko) und hat ihren Hund ab und zu Gassi geführt, das sah dann so aus, dass Ildiko auf allen vieren durchs Wohnzimmer gerutscht ist, manchmal sogar von Pascale an der Leine gehalten. Die meiste Zeit haben die beiden aber in Ildikos Zimmer verbracht.

Janosch war erst oben bei Noemi, konnte sich dann aber nicht so richtig entscheiden, mit welchem der vielen Playmobil-Sachen er spielen sollte und kam bald auf meinen Schoß gekrochen. Später hat er mit Noemi im Wohnzimmer gemalt, aber irgendwann wurde er hibbelig und wollte rumtoben. Das Wetter war ja leider nicht geeignet, um rauszugehen. Er verkroch sich in der Couch und forderte Noemi auf, mit ihm Verstecken zu spielen, sie wollte aber nicht. Da hatte er eine andere Idee: Ich bin ein Brot und werde im Backofen gebacken. Da wollte Noemi auch ein Brot sein. Ich war dann der Bäcker und habe im Akkord Teig geknetet, Brote in den Ofen geschoben und wieder herausgeholt und auch teilweise aufgegessen (die Kinder abgekitzelt). Das fanden sie toll. Das wollten sie unendlich oft hintereinander.

Als Miriam die Kinder aufforderte, doch lieber oben bei Noemi im Zimmer zu spielen, meinte Janosch: “Och da oben will ich nicht spielen. Ich finde das Spielzeug hier total geknackt.” (Er meinte beknackt. Aber ich verstehe nicht, wieso ihm das Spielzeug nicht gefiel.) Auweia. Das war laut und deutlich. Miriam sagte dazu: “Janosch, du bist ne Marke!” Zum Glück meinte sie es freundlich. Einem 4-jährigen nimmt man sowas noch  nicht übel.

Pascale wollte abends gar nicht wieder nach Hause fahren, sondern am liebsten gleich bei Ildiko übernachten. Das ging natürlich nicht. Aber sie hat beschlossen, dass sie Ildiko und Noemi unbedingt beide zu ihrem Geburtstag einladen will. Daraufhin hat Janosch entschieden, dass er unbedingt Noemi zu seinem Geburtstag einladen will, aber Ildiko nicht. Heute morgen ließ er sich von mir aufschreiben, wie man Noemi schreibt, damit er ihr eine Einladung schicken kann. Aber er kann sich den Namen einfach nicht merken. Er hat gestern schon immer gefragt “Mama, wie heißt das Mädchen, mit dem ich gespielt habe?” Auf der Rückfahrt im Auto musste ich es ihm auch noch mindestens fünfmal sagen,  und er saß im Auto und murmelte es immer wieder vor sich hin: “Noemi, Noemi, Noemi, Noemi …… Mama, wie hieß das Mädchen?” – es half nichts.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>