Janosch hilft

Ich war vorhin im Garten, da kommt Janosch halbnackt zu mir: “Mama, ich will meine Muskeln trainieren, was kann ich hier herausreißen?”

Ich zeigte ihm eine Stelle, wo er Vogelmiere rausreißen durfte. Ganz wild riss er die Vogelmiere raus und als sein Eimer voll war, trug er ihn zum Komposthaufen. Meinen vollen Eimer trug er auch noch hin.

Als nächstes sollte das Unkraut im Erdbeerbeet raus. Janosch fragte, ob da auch Erdbeeren an den Pflanzen wären. Ich erklärte ihm, dass es erst im nächsten Sommer wieder Erdbeeren gibt. Da war er traurig: “Das dauert ja noch ganz schön lange.”

Dann hatte er genug von der Gartenarbeit und wollte, dass wir zusammen reingehen. Ich merkte, dass er fror und wollte lieber, dass er sich was anzieht. Stattdessen versuchte Janosch, mich davon zu überzeugen, dass ich mit reinkomme: “Ach Mama, die Gartenarbeit ist doch eigentlich scheißegal, oder?”

Hui – das sah ich zwar nicht so, aber da es schon langsam dunkel wurde, bin ich doch mit reingekommen. Aber erst wollte Janosch noch Malvenblüten futtern und fing sofort damit an. Erstaunlich, dass er die so mag, er ist sie tatsächlich öfter mal. Und er pflückt auch manchmal welche für mich.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>