Kindergeburtstag und Kinderängste

Janoschs Geburtstag haben wir letzte Woche ganz gemütlich gefeiert. Uli hatte seine Manuela und ihre Kinder Eva (11) und Christopher (7) mitgebracht. Eva und Pascale hingen den ganzen Tag zusammen herum, entweder in Pascales Zimmer oder draußen im Garten. Die hatten sich anscheinend viel zu erzählen.

Christopher sprang hier und da herum, war ganz scharf drauf, auch mal Janoschs Bogen auszuprobieren und spielte auch sonst ganz gut mit Janosch zusammen. Janosch hatte von uns Pfeile und einen Langbogen geschenkt bekommen. Davon war er ziemlich schnell fasziniert und hat auch sehr schnell den Umgang damit gelernt (ok, er ist nicht perfekt, aber er schießt in einer beeindruckenden Pose und trifft aus geringer Entfernung die Zielscheibe – das ist nicht leicht). Er hat dann auch am Nachmittag gleich allen Interessierten erklärt, was man wissen muss. Wie man den Bogen hält, wie man den Pfeil einnockt (rote Feder nach außen, Pfeil in die Mitte der Sehne und links vom Bogen, wenn man mit rechts die Sehne zieht) und viele Dinge mehr. Ich habe es auch mal probiert und prompt Löcher in das Sicherheitsnetz vom Trampolin geschossen. Die Zielscheibe ist aber auch schon gut zerlöchert. Leider ist gleich an diesem ersten Tag die Sehne kaputtgegangen. Wir haben aber vom Händler eine Ersatzsehne zugeschickt bekommen und Philipp hat die kaputte dann noch repariert, sodass wir jetzt zwei haben.

Das Wetter war wunderschön, kein Regen, viel Sonne, aber nicht zu heiß und so konnten wir draußen auf der Terrasse sitzen, Seifenblasen machen, Diabolo üben (hatte Yaiza mitgebracht, daran hab ich mich dann auch mal versucht) und vieles mehr. Abends hat Philipp dann noch gegrillt und die Kinder haben sich über gegrillte Hähnchenkeulen hergemacht – was definitiv eines ihrer Lieblingsessen ist.

Eine eigene Geburtstagsfeier nur mit Kindern gab es aber bisher nicht, denn Janosch war sich nicht klar darüber, wer eingeladen werden soll. Bis vor einigen Wochen sollte zum Beispiel Nick unbedingt eingeladen werden, aber jetzt ist Nick wieder doof und er will ihn nicht sehen. Lisa (die letztes Jahr eingeladen war) hat Janosch angeblich mal angedroht, dass sie ihn verhauen will, das kann ich natürlich verstehen, dass Janosch sie dann nicht einladen will. Anscheinend ist seine Angst vor dem Verhauenwerden von Lisa durchaus real, denn er erzählt immer wieder davon. Pascale erklärt ihm dann jedes Mal, dass Lisa ihn bestimmt nicht verhauen kann, denn im Kindergarten ist doch immer ein Erzieher dabei, der aufpassen und eingreifen wird. Pascale hatte auch schon angeboten, dass sie mit Lisa mal ein Hühnchen rupfen will (ja, ja, das waren ihre Worte) und dann ist bestimmt wieder alles gut. Aber da Pascale das Hühnchen ausgerechnet eine halbe Stunde vor der Geburtstagsfeier rupfen will (und ich den Ausgang einer solchen Aktion als unbestimmt einschätze) habe ich nicht eingewilligt, Lisa zum Hühnchenrupfen einzuladen.

Gestern wollte Janosch bei Pflanzenkölle ins Bällebad. Ich hatte aber andere Dinge zu tun und wollte ihm klarmachen, dass ich ihn da nicht alleinlassen kann. Da passt ja keiner auf ihn auf, habe ich gesagt. Und welchen Gedanken assoziiert Janosch: “Hm, ja, vielleicht kommt ja Lisa vorbei und haut mich. Wenn dann keiner da ist, der aufpasst, ja, das geht nicht, dann kann ich wirklich nicht allein im Bällebad bleiben.” Lisa ist zwar mindestens ein Jahr älter als Janosch, aber eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass er sich nicht auch allein gegen sie wehren kann. Schwächlich ist er ja nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>