Schnorren auf dem Spielplatz

Nachdem ich Pascale aus dem Kindergarten abgeholt habe, wollte sie unbedingt auf den Herderspielplatz. Nichts leichter als das. Wir gingen hin und ich holte mein Buch aus dem Rucksack und setzte mich an die Seite auf eine Bank. Pascale setzte sich dazu und begann ein Gespräch mit einem Mädchen und ihrer Mutter, die neben uns auf der Bank saßen. Auf einmal kamen Leni und Hannah mit ihrem Vater. Da stürzte Pascale sofort hin und spielte mit den beiden. Seilbahn, Balancieren, Buddeln …. Als Pascale sah, wie Hannah aus ihrer Flasche trank, wollte sie auch gern aus ihrer Flasche trinken. Aus ihrer eigenen Flasche wollte sie nichts haben, nur von Hannah. Zum Glück fand Hannah das auch nicht in Ordnung und verwehrte ihr diesen Wunsch. Also verzichtete Pascale aufs Trinken. Anscheinend hatte sie gar keinen Durst, sondern wollte nur was haben, was andere haben.

Später saß neben uns ein Kind mit seinem Vater und die beiden aßen ein Eis. Pascale ging einfach hin und fragte: “Kann ich bitte was von dem Eis abhaben?” Die beiden waren etwas verwirrt und antworteten erstmal gar nicht. Ich griff dann ein und sagte: “Nein. Erstens wollen die beiden ihr Eis gern selbst essen und zweitens hattest du heute schon ein Eis.” Pascale gab aber nicht so leicht auf und fragte wieder und wieder. Nachdem der Vater nun aber wusste, dass Pascale schon ein Eis gegessen hatte, erklärte er ihr ganz selbstversträndlich immer wieder, dass sie nichts abbekommt, weil sie schon ein Eis gegessen hatte.

Noch viel später versuchte es Pascale bei einigen Kindern, die Gummibärchen hatten. Und da hatte sie tatsächlich Erfolg und bekam ein paar Gummibärchen ab. Da war sie ganz stolz, kam zu mir und erzählte mir gleich davon, während sie noch den Mund voll hatte.

Ansonsten hat sie sich natürlich am Spielzeug der anderen Kinder bedient, hat es aber auf Verlangen auch brav wieder zurückgegeben.

Heute ist sie auch mal in das Ballspielfeld gegangen. Sonst lasse ich sie da nie rein, weil die großen Kinder da Fussball spielen und sie könnte ja mal nen harten Ball abbekommen. Heute hatte ich aber nicht so recht Lust, hinterherzurennen bis ans andere Ende des Spielplatzes (der ist recht groß) und ließ sie erstmal machen. Eine Weile später bin ich dann aber doch hin, weil ich sie nicht sehen konnte, denn es waren große Büsche davor. Als ich näherkam, sah ich, dass eine Gruppe von Kindern auf der Erde im Kreis saß. Und siehe da, Pascale saß mitten zwischen ihnen und spielte anscheinend wieder den Entertainer. Als sie mich sah, kam sie aber herausgelaufen. Ein größeres Mädchen kam auch hinterher und sagte mir mehrmals, dass Pascale ja soooo süß sei. Das war wieder Mal typisch!

Dann endlich wollte ich nach Hause. Pascale aber nicht: “Noch einmal klettern!” Ich ließ sie noch einmal zum Klettergerüst und stellte erstaunt fest, dass sie jetzt schon etwas höher kam. Und sich überhaupt draufzuklettern getraut hat. Letzte Woche traute sich sich noch nicht so weit. Sie macht klare Fortschritte. Danach wollte ich aber doch mit ihr nach Hause gehen. Pascale hatte aber kein Einsehen, sondern verlangte, dass sie noch weiter dort spielen dürfte und heulte rum und wollte nicht mitkommen. Da musste ich sie wieder brüllend wegschleifen.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Pascale - Jahr 03 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>