Uli wird 41

Uli (Philipps Bruder, mein Schwager und einer von zwei Onkels von Pascale) hat Geburtstag. Und er hatte ins Berlino (Tonis kleine Kneipe) eingeladen. Um die Zeit wird Pascale immer schon heftig müde. So auch heute, denn sie war nachmittags nicht zum Schlafen zu bewegen gewesen. Eigentlich hätte ich sie nur gern ins Bett gebracht, aber um Uli zu erfreuen, hab ich Pascale eingepackt und bin nach Schöneberg gefahren. Philipp wollte direkt von der Arbeit dorthin kommen. Ab 19.00 sollte es losgehen. Wir waren um 5 nach 7 da, aber Uli noch nicht. Sonst war auch keiner da, den ich kannte. Na toll. Kurze Zeit später kam dann aber wenigstens Uli und noch etwa 5 Gäste. In der engen Kneipe hatten wir nun einen Tisch und ich durfte allein Pascale bändigen, denn Philipp war noch auf der Arbeit. Für so ein lauflernwütiges Baby ist dort viel zu wenig Platz. Auf dem Stuhl konnte ich sie kaum ruhig halten. Sie wedelte mit Wonne mit den Speisekarten und spielte das Gravitationsspiel (“ich werf alles runter, Mama hebt wieder auf”). Es gab dort viel zu viele verbotene Dinge in viel zu dichter Konzentration. Hielt ich sie weit weg von einem Getränk, kam sie in Reichweite des nächsten, oder der Blumen oder der Deko oder des Tischnachbarn oder …. Mann, war das anstrengend. Endlich kam dann auch Philipp und konnte mir helfen. Zu zweit fütterten wir sie ein bisschen. Dann wurde sie immer quengeliger. Sie brauchte dringend meine Brust und ihren Schlaf, aber sie stakste wild durch die Kneipe, machte mit allen Gästen Bekanntschaft und blockierte den Kücheneingang.  Philipp versuchte, sie auf seinem Arm zum Schlafen zu bringen, was ihm aber nicht gelang. Pascale brüllte und brüllte. Ich konnte Philipp davon überzeugen, dass es besser wäre, nach Hause zu fahren. Ich stieg in mein Auto, er in seins. Ich legte Pascale an meine Brust, sie trank mit letzter Kraft und schlief ein, schlief auf dem Weg nach Hause, schlief, als ich sie nach oben in die Wohnung trug, schlief, als Philipp ihr noch eine frische Windel für die Nacht anlegte und schlief, als er sie ins Bett legte. Wir hoffen, Uli hatte noch eine schöne Geburtstagsfeier. Mit Pascale abends ausgehen werde ich nur wieder, wenn es eine Möglichkeit gibt, sie ins Bett zu legen (bei Peter machen wir das immer so und es klappt ganz gut), aber bestimmt nicht nochmal in eine Kneipe – selbst wenn da nicht geraucht wird.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>